Gerd Ruebenstrunk - Die Rebellen der Ewigkeit

01:28 Katharina Erfling 0 Comments


erschienen bei ars Edition
Ersterscheinung: 6. Februar 2012

Einband: Hardcover
17,99€
ISBN: 9783760765396


 


"Was, wenn die Ewigkeit nur einen Wimpernschlag entfernt ist...?
Der internationale Konzern Tempus Fugit hat den Zeithandel kommerzialisiert. Lebenszeit zu kaufen und zu verkaufen ist nun für jedermann möglich. Doch ist diese Technologie wirklich so ungefährlich wie Tempus Fugit behauptet? Oder gibt es bereits Risse in der Realität, die so verheerend sind, dass sie die Welt ins Chaos stürzen werden, wie es die Geheimorganisation Rebellen der Ewigkeit prophezeit? Der junge Willis gerät zwischen die Fronten eines Krieges, der sich im Verborgenen abspielt - und muss sich für eine Seite entscheiden."


"Rebellen der Ewigkeit" ist ein Buch, das schon verdammt lange auf meinem SUB liegt. Immer wieder hatte ich etwas anderes zu lesen, etwas, das mich mehr interessiert hat. Du kennst doch den Film In Time, habe ich mir gedacht. Dürfte ja nicht sonderlich anders sein. Das Lesen hat mir dann aber gezeigt, dass es sich doch deutlich von dem Film mit Justin Timberlake und Amanda Seyfried unterscheidet.

Zu Beginn der Geschichte lernen wir Amanda Reisz kennen, die ihren Partner Ricardo davon zu überzeugen versucht, dass das, was sie erschaffen haben eine große Gefahr für alle darstellt. Doch ihr Versuch schlägt fehl. Dann springt es in die Gegenwart zu Valerie, die sich über die Option Zeit zu verkaufen, beraten lässt. Doch auch bei ihr bleiben wir nicht lange. Im nächsten Kapitel begleiten wir bereits Karelia Simms, eine Privatdetektivin. Wer jetzt gedacht hat So langsam reicht es doch oder?, der wird im nächsten Kapitel eines besseren belehrt. Und so zieht es sich bis fast zum Ende hin. Die Hauptcharaktere sind zwar schon eingeführt, aber es werden immer wieder neue Personen eingeführt, die mit dem Handlungsverlauf direkt nichts zu tun haben. Natürlich hat es seinen Grund, weshalb der Autor diese Personen und ihre Schicksale zeigt, aber mich hat es jedes Mal ziemlich aus der Geschichte rausgeworfen, so sehr, dass es mich schon regelrecht wütend gemacht hat ( und das passiert recht selten) Gegen Ende war ich sogar versucht diese kursiv geschriebenen Passagen komplett zu überspringen.

Das erste Kapitel fand ich richtig spannend. Die Figuren die eingeführt worden sind fand ich wirklich spannend und toll konstruiert, es war sofort Action in der Geschichte, die Idee war klasse. Perfekt. Aber als es dann Kapitel für Kapitel zu anderen gesprungen ist, hatte ich einen ziemlichen Hänger. Doch gegen Ende nahm die Geschichte dann richtig an Fahrt auf und ich war richtig gehend an die Seiten gefesselt.

Zu den Charakteren: Willis und Valerie, die geheimen Helden des Buches, waren mir zu Beginn an sympatisch, auch wenn sie mich nicht aus den Schuhen gehauen haben. Auch die anderen Charaktere waren wirklich gut konstruiert, auch wenn ich mir Holmes meine liebe Not hatte. Ich mag solche Figuren eigentlich richtig gerne, aber bei ihm ist der Funke einfach nicht übergesprungen. Gedanklich hing ich die ganze Zeit bei den drei Charakteren die im ersten Kapitel eingeführt worden und als die dann wieder auftauchten, war ich natürlich mehr als froh.

Es gab immer wieder Momente beim Lesen, die mich wirklich überrascht haben. Gerd Ruebenstrunk bringt wirklich sehr innovative Ideen ein und Wendungen, die ich mir beim genaueren Überlegen im Nachhinein hätte denken können, aber nicht erwartet habe. Ganz klasse fand ich, dass er versucht hat eine wissenschaftliche Erklärung für das Phänomen des Zeithandels zu finden und dies auch nicht vor dem Leser geheim hält, wie es oft geschieht, ganz nach dem Motto "Ich weiß es (oder etwa nicht?) aber verrat euch nichts". Besonders toll fand ich hier die ein oder andere erklärende Zeichnung die den Text aufgelockert haben. Aber auch andere Ideen fand ich wirklich toll! Ich sage nur: Quantenphysik und Klon.


Durch die ständigen Charakterwechsel fand ich das Lesen zu Beginn ziemlich mühsam und ich habe etwas gebraucht um reinzufinden, dann hat es aber derart an Fahrt aufgenommen, dass ich den Rest in einem Ruck gelesen habe. Wen viele Charakterwechsel nicht stören, sollte das Buch also auf jeden Fall lesen, denn die Ideen die Gerd Ruebenstrunk in seinen Roman eingeflochten hat sind unheimlich gut und lesenswert und das Ende einfach nur klasse gemacht!

Interesse bekommen? Mehr Informationen hier oder auf der Webside von Ars Edition

Gesamtwertung


Aufmachung/ Cover




Sprache/ Handwerk




Originalität der Idee



Lesefluss/Handlung



Charaktere


Preis/Leistung



Gesamt

You Might Also Like

0 Kommentare: