P.C./ Kristin Cast - House of Night 01. Gezeichnet

07:47 Katharina Erfling 0 Comments


Originaltitel: House of Night - Marked
erschienen bei: Bastei Lübbe
Ersterscheinung: 23. Dezember 2009
als Taschenbuch seit: 16. November 2012
Einband: Hardcover
8,99€
ISBN: 9783404165193





"Als auf der Stirn der 16jährigen Zoey Redbird eine saphirblaue Mondsichel aufscheint, weiß sie, dass ihr nicht viel Zeit bleibt, um ins House of Night, das Internat für Vampyre, zu kommen. Denn jetzt ist sie gezeichnet. Im "House of Night" soll sie zu einem richtigen Vampyr ausgebildet werden - vorausgesetzt, dass sie die Wandlung überlebt. Zoey ist absolut nicht begeistert davon, ein neues Leben anfangen zu müssen, so ganz ohne ihre Freunde. Das einzig Gute ist, dass ihr unerträglicher Stiefvater sie dort nicht mehr nerven kann. Aber Zoey ist kein gewöhnlicher Vampyr, sie ist eine Auserwählte der Vampyrgöttin Nyx. Und sie ist nicht die Einzige im House of Night mit besonderen Fähigkeiten ..."

Nachdem lange so viel von dieser Serie erzählt und geschwärmt wurde, musste ich es auch einmal lesen um mir meine eigene Meinung zu bilden. So richtig schlüssig bin ich mir jedoch noch nicht, was ich von den Büchern halten soll. Kurz: Wer Vampire á la Twilight mag, wird diese Serie auch mögen. Man kann sie schon miteinander vergleichen, bzw. zusammen in eine Kiste stecken, auch wenn mir in Twilight der Schreibstil bei weitem besser gefallen hat.

Die Charaktere sind leider alle sehr Mary-Sue-lastig. Alle sind sie wunderschön und perfekt und einfach nur toll und natürlich ist Zoey die allerschönste und tollste von ihnen. Alle lieben sie, sie ist nie etwas schuld, sie hat einzigartige Kräfte... kotz, würg. Das macht die Geschichte an vielen Stellen leider sehr platt und langweilig, weil mir die Charaktere zeitweilig sowas von auf die Nerven gingen, wie ich es in keinem Buch zuvor hatte. Neferet und Aphrodite waren noch meine Lieblingscharaktere, Zoey konnte ich mit ihrer ständigen Genervtheit und dem ständigen Rumgezicke überhaupt nicht leiden ( könnte perfekt von Kristen Stewart gespielt werden. Die Frau ist schließlich auch dauergenervt).

Der Schreibstil konnte mich leider auch nicht vom Hocker reißen. Die Bücher lassen sich flüssig lesen, aber diese gewollte und doch nicht gekonnte Jugendsprache hat mich irgendwann doch sehr genervt. Gut ist etwas anderes, aber dennoch war es sehr flüssig zu lesen und an einigen Stellen auch wirklich spannend. Kaum zu glauben aber trotz der Kritikpunkte habe ich es recht gerne gelesen. Es ist ein Buch für zwischendurch, wenn man nicht groß nachdenken oder seinen Kopf anstrengen möchte.  Fast ein wenig wie Unterschichten-TV in Buchform. Und doch ist es eine nette Geschichte, auch wenn sie ab und an durch Aufreger über Ich-nehm-sie-alle-Zoey unterbrochen wurde.

Mehr Informationen hier oder auf der Webside von Bastei Lübbe

Gesamtwertung



Aufmachung/ Cover





Sprache/ Handwerk




Originalität der Idee




Lesefluss/ Handlung




Charaktere




Preis/Leistung




Gesamt

You Might Also Like

0 Kommentare: