Seita Parkkola - Wir können alles verlieren oder gewinnen

10:00 Katharina Erfling 0 Comments


Originaltitel: Viima
erschienen bei: Beltz & Gelberg
Ersterscheinung: 24. Januar 2012
Einband: Hardcover
14,95€
ISBN: 9783407820136





"Bisher dachte Taifun, Galgenmännchen sei ein harmloses Buchstabenspiel. Doch an der Schule der Möglichkeiten lernt er, dass es dabei um Bestrafung geht. Und die erste Strafe ist die seltsamste, die Taifun jemals bekommen hat: eine Freundin.

Taifun liebt sein Skateboard, seine Stadt, sein Leben - alles ganz normale Dinge. Doch hin und wieder springt er in einen Zug und lässt sich davontragen, irgendwohin. Seiner Stiefmutter Ira Frost sind diese Ausbrüche ein Dorn im Auge und so sorgt sie dafür, dass Taifun auf die Schule der Möglichkeiten kommt. Ein Ort, der den Schülern eher Möglichkeiten nimmt als sie ihnen zu bieten. Doch wieso wehrt sich kein Schüler gegen die Bestrafungen? Was verbirgt sich im geheimnisvollen Keller der Schule? Und was weiß Taifuns Stiefmutter? Erst als Taifun in einer verlassenen Fabrik auf India trifft, beginnt er wieder zu hoffen. India, von der niemand sprechen darf, obwohl sie jeder kennt. India, die an dem geheimnisvollen Ort lebt, wo sie Skateboard fährt und Graffiti sprüht. Gemeinsam nehmen Taifun und sie den Kampf gegen die Schule auf und merken schnell, dass sie alles aufs Spiel setzen müssen, um zu gewinnen - oder zu verlieren.
Eine Geschichte aus dem Leben, realistisch und zugleich fantastisch. Mit scharfem Blick erzählt Taifun, wie es ist, Teil eines absolutistischen Schulsystems zu sein und sich innerhalb einer geschlossenen Gesellschaft aufzulehnen."

Ich hatte die Möglichkeit das Buch als Leseexemplar zu bekommen und habe es auch relativ schnell runtergelesen ( war nicht sonderlich dick). Es war in einem recht flüssigen Stil geschrieben und auch sehr kurzweilig gehalten. Der Autor spricht die Leser direkt an und bindet sie damit gleichsam ins Geschehen ein.

Die Charaktere sind allsamt nett ausgearbeitet und teilweise etwas schräg. Sehr schade fand ich, dass Indira bis zum Ende etwas flach und undurchsichtig wirkte. Die Idee an sich ist auch echt klasse, teils aber sehr überspitzt und ich habe mich teilweise wirklich gefragt, ob die Zielgruppe das alles wirklich versteht. Man erfährt auch nur sehr wenig über den Hintergrund der Schule. Viel Potenzial, leider hat es an der Umsetzung etwas gemangelt.

Mehr Informationen hier oder auf der Webside von Beltz & Gelberg

Gesamtwertung



Aufmachung/ Cover




Sprache/ Handwerk




Originalität der Idee




Lesefluss/ Handlung

Charakere




Preis/Leistung



Gesamt

You Might Also Like

0 Kommentare: